Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
20
22
23
24
25
28
29
30

Groove Metal mit Crossplane & Helldozers

Rockkonzert
Datum: 16. März 2019 20:00

Veranstaltungsort: Rockheaven Aldenhoven  |  Stadt: Aldenhoven, Deutschland

DIRTY, FILTHY, ROCK´N´ROLL OVER ALDENHOVEN!
Double Headliner Show mit Crossplane und Helldozers
Groove Metal live im Rockheaven

Einlaß: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr
Eintritt:
VVK: € 8,- / AK: € 10,-



CROSSPLANE:
Rock´n´Roll / Metal aus´m Ruhpott.
Eine breitbeinige und direkte Ansage der Essener Höllenhunde, die definitiv Diesel im Blut haben!
Beweise für diese Authentizität haben sie 2017 mit ihren fast 50 Shows zur Genüge geliefert. Der typische CROSSPLANE Sound lebt von der rotzigen Attitüde des Punks gepaart mit rohem Rock, der für die Straße gemacht ist, sowie Metal Einschüben und einer gehörigen Portion Groove inklusive. Diese hochprozentige Mixtur bestimmt natürlich auch das Geschehen auf dem neuen Album „Backyard Frenzy“, das von Waldstreet & Denroad (u.a. Grip Inc., Sodom, Moonspell) sowie Frontröhre Marcel „Celli“ Mönnig produziert wurde und am 24.02.2017 über 7Hard erschienen ist.
Einen großen Stellenwert bei derart urwüchsigen Klängen nehmen da natürlich die Live-Shows ein, die bei CROSSPLANE seit Bandgründung 2009 ein Garant für schweißtreibendes Vergnügen sind.
Die Band bestehend aus Rampensau Marcel ’Celli’ Mönnig, Alexander ‘Alex‘ Störmer an der Klampfe, Andrew Barrett am Tieftöner sowie Mark Bridgeman an den Kesseln, ist berühmt-berüchtigt für fliegende Matten, Bierfontänen und rockende Massen! Ein Ruf, den man sich u.a. auf Tour mit Größen wie Black Label Society,`77, Chrome Division, Gun Barrel oder Sodom erkämpfte. Lässt sich soviel unbändige Energie und Live-Wucht überhaupt auf Konserve bannen?
Das Debüt „Class Of The Hellhound High“ ließ 2013 alle Zweifler verstummen und fand nicht zuletzt bei der Fachpresse großen Anklang: «Die zehn knackigen Songs fetzen und machen tatsächlich richtig Laune», urteilte der Metal Hammer und Metal.de meinte: «Der Sound kracht schön fett aus den Boxen, die Songs gehen schnell ins Ohr, die Texte lassen sich schnell mitsingen!» Ein amtlicher Einstand, doch die Ruhrpott-Rocker haben noch lange nicht genug: mit „Masturboned“ legten sie 2015 ihr ultimatives Rock ‘n‘ Roll Manifest vor und spielten nicht nur vor Black Label Society, sondern auch auf dem Wacken Open Air.
«Rock ’n’ Roll ist ein Lebensgefühl, das muss einfach raus. Die Leute möchten tanzen, dann ist alles gut. Manchmal einfach weniger Gedanken machen, einfach laufen lassen», erklärt Celli die CROSSPLANE Philosophie, die aus allen Poren schwitzt. „Backyard Frenzy“ das neue alkoholgetränkte Hinterhof-Meisterwerk besteht aus 14 abwechslungsreichen dreckigen Rock ‘n‘ Roll Krachern, die von den beiden Soundmagiern Waldemar Sorychta und Dennis Koehne an den Reglern mit dem perfekten rauen und kraftstrotzenden Sound versehen wurden.
Los geht es mit dem eingängigen „Love & Hate“. Der erste Singletrack „Dance With The Devil“, zu dem es auch einen amüsanten Videoclip gibt, könnte quasi aus der Feder von Lemmy persönlich stammen. „Blackness Of Souls“ klingt wie ein Zwiegespräch zwischen Black Sabbath und Black Label Society. Man spürt förmlich, dass es CROSSPLANE mit diesem Album wissen wollen. Ein gutes Beispiel dafür ist der monumentale Rocker „Master Of Desaster“, der bei jedem Hördurchlauf wächst und sich immer weiter ins Langzeitgedächtnis fräst. In die gleiche Kerbe schlägt „Alcoholic Teenage War Queen“. Doch auch Songs wie „Horizon“, „Dr. Snowwhite“, „Killer‘s Diary“ oder das finale „Warlord“ bieten Heavy Rock Unterhaltung vom Feinsten.
Audiovisuell gibt es von CROSSPLANE mit dem aktuellen Musikvideo zu „Dance With The Devil“ gehörig was auf die Mütze! Der Clip im Comic Style, gedreht von den Machern der EMPs Heavy Metal Maniacs Serie, muss man einfach gesehen haben. Wer für Rock ‘n‘ Roll brennt und schon mal von einer Band namens Motörhead gehört hat, wird hier voll bedient. Power, Attitüde und eingängige Melodien satt! Das neue Album „Backyard Frenzy“ wird der sympathischen Party-Band aus dem Ruhrpott sicher viele neue Fans verschaffen.



HELLDOZERS:
Groove Metal, Southern Rock aus Köln.
A Greek, a Russian and a German walk into a bar...« What starts out like a bad joke is actually a quite exact description of The Helldozers‘ hour of birth. In 2010, Atha Vassiliadis (guitar), Anton Rynskiy (vocals), and Philipp Reissfelder (guitar), everyone of them a seasoned musician in his own right, met in Cologne, Germany, got wasted, and decided to record some songs. Relying heavily on their national beverages, they created their very own kind of riff oriented groove metal, infused with stoner and southern rock elements. During the next three years, the three kept writing and published two smaller releases (»My Anger«, EP, 2011, »Revolution«, Maxi-Single, 2012). With Atha‘s Little Brother Ilias Vassiliadis (bass guitar) and Sebastian Kleine Siemer (drums), the Helldozers‘ line-up was complete. What had started out as a multi-national studio project in 2010 had grown into a full-fledged heavy rock band, armed to the teeth with killer riffs and ready to wreak havoc on stage. So the guys played their first explosive, booze-soaked live shows, just to return to the studio in the summer of 2013 to prepare their most ambitious effort yet. They wrote more than 30 songs, fine-tuning the band‘s sound as they went, and finally started recording the 12 tracks they liked best. After three months of constant fighting, yelling, drinking, declarations of love and hate and generally all sorts of mental confusion, in other words known as »recording an album«, the guys finally made it: on November 1st 2013, The Helldozers released their first full length album »Hate Sweet Hate«. Following the approach, that it is more important to have as many people as possible listening to your music than to make money with it, The Helldozers decided to give their new album away for free. This resulted in an estimated 50.000 downloads in the first week after release alone, enthusiastic reviews from all over the world, and some rather exotic reactions, like a 15 minute feature on a Ukrainian radio show. In 2014, The Helldozers kept going, but unfortunately had to part with Ilias, so they decided to have Philipp take over the bass, who, being a guitar player, immediately turned it into a heavily distorted monster to support Athas new, beefed up guitar sound. So, by now the band‘s sound is heavier than ever. In 2015 Sebastian left, and Athas then 14 year old son Alex Müller stood in for some festival gigs. After having tested several drummers, none of which could hold a candle to the young hotshot, the band decided to make Alex a full permanent member. In early 2016 The Helldozers started tracking for their next album. This time, they went for a very authentic, brutal, close-to-live sound, using no samples and few overdubs. First reviews of »Carnival« called the album‘s sound »punchy, but not too modern«. Mission accomplished! »Carnival« was released on 11.11.2016, the first shows for 2017 are booked and The Helldozers are ready to go.

 

Telefon
02451/9400244
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse
Geilenkirchener Str. 1b
52457 Aldenhoven, Deutschland

 

Karte


 

Alle Daten


  • 16. März 2019 20:00

Powered by iCagenda